BMWi-Markterschließung

Das Markterschließungsprogramm des BMWi fördert Maßnahmen für den Mittelstand vor allem in traditionellen Branchen- und Industriezweigen, Selbständige und freie Berufe sowie wirtschaftsnahe Dienstleister.

© Getty Images/vadimguzhva

Geschäftsanbahnungsreise Berufliche Aus- und Weiterbildung in Kroatien

Unternehmerreise mit B2B-Gesprächen

Zagreb, 18 - 21. März 2019

 

Projektziele

Ziel der Geschäftsanbahnungsreise nach Kroatien ist es, Produkte und Dienstleistungen aus dem Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung vor interessierten Branchenvertretern, Institutionen, Verbänden, Verwaltung und Politik aus Kroatien zu präsentieren und erste Kontakte aufzubauen, um dadurch konkrete Geschäftspartnerschaften zwischen deutschen und kroatischen Unternehmen in diesen Bereichen zu ermöglichen. Dadurch soll besonders KMU der Einstieg in den kroatischen Markt erleichtert werden.

Geschäftschancen in Kroatien

Die Schul- und Berufsbildungsstrukturen in Kroatien sind veraltet und entsprechen nicht dem Bedarf der modernen Wirtschaft. Dies zeigt auch die hohe Zahl der Jugendarbeitslosen, wonach Kroatien innerhalb der EU-28 direkt nach Griechenland, Spanien und Italien steht.

Die steigende Fachkräfteabwanderung erschwert Unternehmen die Suche nach qualifizierten Arbeits-kräften. Hier macht sich auch der fehlende Bezug zwischen Ausbildung und Arbeitsmarkt bemerkbar. Schul- und Studienabgänger sind theoretisch oft überqualifiziert, praktisch fehlt es an Know-how. Um dem entgegen zu wirken haben zahlreiche deutsche Unternehmen eigene Ausbildungsprogramme ins Leben gerufen. Gerade hier herrscht entsprechender Bedarf an speziellen Informationen, Dienstleistungen und Produkten im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung. Dies betrifft vor allem Unternehmen aus dem Einzelhandel, dem Tourismus, der Metall-, Nahrungsmittel- und Textil-industrie.

Die kroatischen Bildungsinstitutionen sind sich der Notwendigkeit einer Bildungsreform und der Einführung und Implementierung moderner Dienstleistungen und Produkte im Aus- und Weiterbildungsbereich bewusst. Die kroatische Regierung hat Ende Februar 2018 Änderungen des Berufsbildungsgesetzes verabschiedet, mit denen u.a. die Einführung einer kroatischen Version des dualen Modells sowie die Gründung von Kompetenz-zentren ermöglicht werden soll. Vor allem handwerkliche Berufe sollen auf diese Weise gefördert werden.

In der EU-Förderperiode bis 2020 stehen insgesamt 466,8 Mio. Euro für die Förderung der Beschäftigungsfähigkeit und der Arbeitskräftemobilität und weitere 720,9 Mio. Euro für Investitionen in Erziehung, Bildung und lebenslanges Lernen für Kroatien zur Verfügung. Dadurch ergeben sich auch für deutsche Anbieter entsprechender Produkte und Dienstleistungen gute Absatzmöglichkeiten.

Teilnahmebedingungen

Die Geschäftsanbahnungsreise ist Bestandteil des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU und wird von der DKIHK Service GmbH, der Vertriebsgesellschaft der Deutsch-Kroatischen Industrie- und Handelskammer (AHK Kroatien), in Zusammenarbeit mit der em&s GmbH organisiert. Die teilnehmenden deutschen KMU tragen neben ihren eigenen Reise- und Unterbringungskosten folgenden Eigenanteil, abhängig von der Unternehmensgröße:

  • 500 Euro (netto) für Teilnehmer mit weniger als 2 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 10 Mitarbeitern
  • 750 Euro (netto) für Teilnehmer mit weniger als 50 Mio. Euro Jahresumsatz und weniger als 500 Mitarbeitern
  • 1.000 Euro (netto) für Teilnehmer ab 50 Mio. Euro Jahresumsatz oder ab 500 Mitarbeitern

Allen Teilnehmern werden die individuellen Leistungen in Anwendung der De-minimis-Verordnung der EU bescheinigt.

Zielgruppen

Die Geschäftsanbahnung richtet sich an KMU, Selbststän-dige der gewerblichen Wirtschaft, fachbezogene Freie Berufe und wirtschaftsnahe Dienstleister mit Geschäfts-betrieb in Deutschland mit dem Branchenschwerpunkt berufliche Aus- und Weiterbildung:

  • Bildungsinstitutionen (Bildungsträger) und Berufsschulen mit Interesse an Auslandsmärkten und technische Bildungsdienstleister
  • Lehrbuchverlage (auch e-learning/digitales Lernen)
  • Unternehmen mit Produkten und Angeboten zu Lehr- und Lernmitteln für die Ausbildung in Schule und Betrieb/ Dienstleistungsangebote zu Lehrplan und Qualifizierungslösungen, Didaktik, Planung und Ausstattung von Lern- und Kompetenzzentren und Schulungsräumen

Leistungen

  • Die deutschen Teilnehmer erhalten eine umfassende branchen- und themenspezifische Zielmarktanalyse mit relevanten Marktinformationen.
  • Im Rahmen einer fachbezogenen Präsentations-veranstaltung vor Ort stellen die deutschen Teilnehmer in einer kurzen, kompakten Präsentation ihre Produkte, Dienstleistungen und mögliche Anwendungsfelder sowie Kooperations-möglichkeiten dem kroatischen Fachpublikum vor.
  • Zentrales Element der Maßnahme sind die individuell vereinbarten Erstkontaktgespräche der deutschen Unternehmen mit potenziellen kroatischen Geschäftspartnern.

Programm

18.03.2019Anreise und Briefing
17:00 – 19:00 UhrBriefing zu den wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen und zu Stand und Ausgangslage der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Kroatien durch die AHK Kroatien, die Deutsche Botschaft und die GTAI
19.03.2019Präsentationsveranstaltung
09:30 – 18:30 UhrVorträge und Diskussionen:

  • Entwicklungen und Reformen der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Kroatien
  • Angebote der deutschen Bildungswirtschaft im Bereich Aus- und Weiterbildung für Kroatien
  • Neue Curricula und die Entwicklung der Berufsschulen Richtung Duale Ausbildung in Kroatien
  • Best Practices: Vorstellung von Projekten in der dualen Ausbildung in Handwerksberufen
  • Podiumsdiskussion: Lernortkooperation zwischen Berufsschule und Unternehmen
  • Unternehmenspräsentationen
  • Kooperationsbörse
  • Business-Drink und Abschlusstreffen
20.03.2019Geschäftsgespräche
09:00 – 17:00 Uhr
  • Erstkontaktgespräche/Geschäftstermine nach individuellem Gesprächsplan
  • Die Termine finden vorzugsweise in den jeweiligen Unternehmen / Einrichtungen statt
  • Evtl. Abreise der deutschen Teilnehmer
21.03.2019Geschäftsgespräche
09:00 – 14:00 Uhr
  • Erstkontaktgespräche/Geschäftstermine nach individuellem Gesprächsplan
  • Abreise der deutschen Teilnehmer