HAIX und Wirtschaftsschule Čakovec gewinnen 1. AHK-Berufsbildungspreis

Der Hersteller von Premiumfunktionsschuhen HAIX und die Wirtschaftsschule Čakovec sind die Gewinner des ersten AHK-Berufsbildungspreises. Die Kooperation des Betriebs aus Mala Subotica in Nordkroatien mit der Wirtschaftsschule überzeugte die Expertenjury der Kammer.

Im Rahmen des traditionellen Neujahrempfangs im Hotel Westin im Festsaal im 17. Stockwerk wurde zum ersten Mal der AHK-Berufsbildungpreis verliehen. Die Finalisten waren Kostwein proizvodnja strojeva aus Varaždin, Harburg-Freudenberger aus Belišće und der letzige Gewinner Haix obuća aus Čakovec. An der Neujahrsfeier nahmen Mitglieder teil, der deutsche Botschaflter, Martina Kollberg, Staatssekräterin Branka Ramljak aus dem kroatischen Ministierum für Bildung und Wissenschaft und Verter verschiedener Wirtschaftskammern

”Vor genau einem Jahr hielt ich meine erste Rede als Geschäftsführer der AHK Kroatien. ” Mit diesen Worten erröftnete Geschäftsführer Sven Thorsten Potthoff den Neujahrsempfang am Donnerstag den 7. Februar im Hotel Westin. In seiner Rede erwähnte er auch einer engeren Zusammenarbeit der Mitglieder mit der AHK, damit die AHK bessere Arbeit leisten könnte.

Danach war der Präsident dr. Thomas Sichla mit seiner Rede an der Reihe. Er hebte die Arbeit sowohl seiner Vorgänger hervor als auch des jetzigen Geschäftsführer und aller Angestellter, weswegen die AHK all diese Jahr erfolgreich arbeitet. Frauen in der Wirtschaft und die Digitalisierung seien Themen vom großen Interesse für die Kammer. Des Weiteren ist er der Meinung, dass die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kroatien mehr in den Fokus der Öffentlichkeit geraten sollten, anstatt Handballspiel der deutschen und kroatischen Nationalmannschaften.

Im Anschluss sprach Martina Kollberg über Duale Ausbildung, die als Ausbildungsmodel in immer mehr Ländern großes Interesse genieße. Sie erzählte von einer vor Kurzem abgehaltene Konferenz in Ägypten, wo auch über Dualer Ausbildung gesprochen wird und wo man neue Maßnahmen zum Erhalt der Jungen trifft. Das Problem des Brain Drains ist nicht nur ein kroatisches sondern ein globales und mit einer besseren Bildung sollte man die Jungen in ihren Ländern behalten.

Die Staatssekretärin des kroatischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft Branka Ramljak wandte sich an das Publikum im Namen der Ministerin für Wissenschaft und Bildung Divjak und richtete ihre Grüße aus. Ihrer Meinung nach waren die wichtigsten Teilnehmer der Konferenz vor dem Neujahrsempfang die Schüler und Jungen die mit ihrer Bildung in Kroatien bleiben möchten.

S. E. Dr. Robert Klinke erinnerte sich, wie er sofort die Trägerschaft vom AHK-Berufsbildungpreis annahm, zusammen mit dem kroatischen Ministerium für Bildung und Wissenschaft. Die duale Ausbildug sei schon länger der Wunsch einiger Stimmen im kroatischen Bildungswesen. Man muss auch erwähnen es gibt auch kritische Stimmen, die nicht daran glauben, eine Implementierung von dualer Ausbildung wäre in Kroatien möglich, aber Beispiele davon gibt es schon Kroatien.

Nach der Videovorstellung der Finalisten, die Siegerehrung und das Fotografieren mit dem Sieger war der offiziele Teil des Neujahrsempfangs beendet und unsere Mitglieder und Gäste vergnügten sich in entspannter Atmosphere, die bis spät in den Abend dauerte.

Wir danken allen, die an unserem Neujahrsempfang teilnahmen!

Besonderer Dank an:

Exklusivmitglieder – Auto Hrvatska & Raiffeisenbank

Gold-Sponsor: Siemens