dSPACE eröffnet Entwicklungsstandort in Kroatien

dSPACE hat heute einen Entwicklungsstandort in Kroatien eröffnet. Mit 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird dSPACE Engineering d. o. o. in Zagreb ab sofort die Produktentwicklung in Paderborn unterstützen. Durch den Ausbau und die Internationalisierung seiner Entwicklungskapazitäten ist es dSPACE möglich, die Kundenwünsche und die kommenden Trendthemen, unter anderem beim vernetzten und autonomen Fahren, noch flexibler zu bedienen.

  • © dSPACE
    Von links nach rechts: Dr. Hans-Joachim Rabe, Leiter Produktentwicklung dSPACE engineering, Borivoje Đermanović, Section Manager von dSPACE Engineering in Zagreb, und Harald Seibel, Leiter des Wirtschaftsreferates der Deutschen Botschaft Zagreb
  • © dSPACE
    Von links nach rechts: Bernd Schäfers-Maiwald, Marketingleiter dSPACE GmbH, Borivoje Đermanović, Section Manager von dSPACE Engineering in Zagreb, Dr. Hans-Joachim Rabe, Leiter Produktentwicklung dSPACE engineering

Gut ausgebildete IT-Experten vor Ort

Mit der Gründung der dSPACE Engineering d.o.o baut dSPACE besonders auf das hohe Ausbildungsniveau von IT-Experten in Kroatien, aus dem sich in der Zukunft auch weiteres Rekrutierungspotential ergeben kann. Wir freuen uns, mit der Eröffnung unseres neuen Standorts in Zagreb so viele hoch qualifizierte neue Kolleginnen und Kollegen in der dSPACE Familie begrüßen zu dürfen, sagte Martin Goetzeler, Chief Executive Officer von dSPACE. Das hier vorgefundene Know-how und die hohe Motivation werden uns eine große Hilfe sein, die zukünftigen Herausforderungen zu meistern.

Nahtlose Integration

Die neuen Entwicklungskapazitäten sind von Beginn an nahtlos in die bestehende Werkzeug- und Prozesslandschaft der Produktentwicklung von dSPACE integriert, um vom Start weg mit hoher Effizienz zu operieren. Durch unsere moderne Infrastruktur und neueste Entwicklungsmethoden sind wir bestens mit den anderen dSPACE Standorten auf der ganzen Welt vernetzt, sagte Borivoje Đermanović, Section Manager von dSPACE Engineering d.o.o. in Zagreb. Dass wir mit unserer Arbeit die weltweite Entwicklung modernster Technologien, zum Beispiel das autonome Fahren, unterstützen können, bietet darüber hinaus eine sehr spannende Zukunftsperspektive.