Wirtschaftsumfrage 2018 - Machen Sie mit!

Die Wirtschaftsumfrage gilt seit rund zehn Jahren als verlässliches objektives Barometer der Befindlichkeiten deutscher, kroatischer und anderer ausländischer Unternehmen in Kroatien.

Die AHK Kroatien bietet allen ihren Mitgliedern und weiteren interessierten Unternehmen und Wirtschaftsorganisationen die Möglichkeit, sich an der jährlichen Wirtschaftsumfrage zur wirtschaftlichen Lage und zum Investitionsklima in Kroatien zu beteiligen.

Ihre Angaben werden wie immer vertraulich behandelt und anonymisiert verarbeitet und nicht an Dritte weitergeleitet.

Die Fragen können Sie in ein paar Minuten bequem online beantworten, wahlweise in Deutsch, Kroatisch oder Englisch.

Absendeschluss ist der 2. März 2018.

Zum Fragebogen

Die Ergebnisse werden Mitte April veröffentlicht.

Wir freuen uns auf Ihre Antworten und bedanken uns bereits jetzt für Ihre Mitwirkung.

Bei Fragen zum Fragebogen steht Karin Cikron gerne zur Verfügung.

Untenstehend finden Sie die Ergebnisse der Wirtschaftsumfrage aus dem Vorjahr (auf Deutsch und Kroatisch).

Ergebnisse der Wirtschaftsumfrage 2017

Wachstumsprognosen von Unternehmen in Kroatien mit Deutschlandbezug weit überdurchschnittlich

Der Aufwärtstrend von Unternehmen mit einem wichtigen Anteil an den deutsch-kroatischen Wirtschaftsbeziehungen setzt sich fort. Eine zügige Umsetzung dringend notwendiger Wirtschaftsreformen ist weiterhin die wichtigste Forderung der Unternehmerschaft.

Zwei von drei der 130 befragten Unternehmen beurteilen die aktuelle Wirtschaftslage als gut beziehungsweise befriedigend. Bei der Einschätzung der eigenen Wirtschaftslage sind es sogar 96%. Dies ist zugleich die beste Bewertung der wirtschaftlichen Situation in Kroatien seit neun Jahren.

Mit einer weiteren Verbesserung der Geschäftssituation rechnen 66% der Befragten, mit einer Verschlechterung hingegen nur 3%.

Hiermit liegen die in Kroatien befragten Unternehmen bei der Bewertung der eigenen Geschäftslage sowie ihrer Geschäftsaussichten weit vor allen anderen Ländern Mittel-, Ost-, und Südosteuropas.

Als bremsend für die Unternehmensentwicklung wird weiterhin die hohe Steuerbelastung, das Steuersystem und -behörden, die öffentliche Verwaltung, Korruption und die Unberechenbarkeit der Wirtschaftspolitik eingeschätzt. Die besten Vorteile am Standort Kroatien sind die Qualifikation seiner Arbeitnehmer und ihre Produktivität, die EU-Mitgliedschaft und die gut ausgebaute Infrastruktur.

Unverändert blieb die Aussage von 80% der befragten Unternehmen, dass sie auch heute wieder in Kroatien investieren würden.

Im Vergleich zu den Staaten Mittel- Ost und Südosteuropas verbesserte sich Kroatien als Investitionsstandort um einen Platz und belegt nun Rang sieben. Die ersten drei Ränge belegen Tschechien, Polen und die Slowakei.

Die AHK Kroatien führt ihre Konjunkturumfrage seit nunmehr 12 Jahren, zeitgleich mit 14 weiteren deutschen Auslandshandelskammern in Mittel-, Ost- und Südosteuropa durch. Die Umfrage wurde im Februar 2017 durchgeführt.

Vorgestellt wurden die Ergebnisse der Umfrage von dem Geschäftsführer der AHK Kroatien, Gunther Neubert, und den Vorstandsmitgliedern Dorotea Effenberger (Geschäftsführerin von Tahograf d.o.o.), Ralf Blomberg (CFO von RWE Hrvatska d.o.o.) und Davor Tomašković (CEO von Hrvatski telekom d.d.).

RTL-Nachrichten 10.04.2017

Ansprechpartner

Karin Cikron

Events und PR

+385 1 6311 619
E-Mail schreiben
Download vCard