News Listeansicht

Neue Steuerreform in Kroatien ab dem 01.01.2017

16.12.16 AHK Kroatien - News-Hauptkategorie, Global News

Reduzierung der Körperschafts- und der Einkommensteuer / Vereinfachung des Steuersystems

Bereits auf ihrer ersten Kabinettsitzung hat die neue Regierung die Eckpunkte einer grundlegenden Steuerreform vorgestellt. Mitte November wurden dem kroatischen Parlament 15 entsprechende Gesetze zur Steuerreform vorgelegt, die Mitte Dezember offiziell beschlossen wurden, womit die Anwendung ab dem 01.01.2017 damit verpflichtend ist. Durch diese erste Reform in einer ganzen Reihe von anstehenden Reformen soll die Belastung der Steuerzahler vermindert, gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der kroatischen Wirtschaft sowie die steuerrechtliche Sicherheit und Berechenbarkeit verbessert werden.

Zu den wichtigsten Maßnahmen der Steuerreform gehören die Senkung der Körperschaft- und der Einkommensteuer ab 2017 sowie der Mehrwertsteuer hauptsächlich ab 2018. Das Steuersystem soll insgesamt vereinfacht werden. Der allgemeine Körperschaftsteuersatz wird von derzeit 20 % auf 18 % gesenkt, wodurch die Wettbewerbsfähigkeit Kroatiens in der Region verbessert werden soll. Für kleine Unternehmen mit einem Umsatz von weniger als 3 Mio. Kuna (knapp 400.000 Euro), Landwirte und Handwerker ist der Steuersatz sogar auf 12% reduziert worden.

Eine Reform gibt es auch bei der Mehrwertsteuer. Kroatien hat mit 25 % den zweithöchsten Mehrwersteuerregelsatz in der EU. Die Mehrwertsteuer wird ab Januar 2017 für ausgewählte Waren und Dienstleistungen, darunter für Agrarrohstoffe, Elektroenergie und Müllabfuhr, von 25 % auf 13 % reduziert. Zudem wird der bisher reduzierte Mehrwertsteuersatz für Dienstleistungen in der Gastronomie und Zucker von derzeit 13 % auf 25 % angehoben. In der anfänglichen Diskussion waren von dieser Änderung auch touristische Dienstleistungen im Sinne von Unterkunftskapazitäten betroffen, dies hat jedoch zu Befürchtungen und zur Unzufriedenheit im Tourismussektor geführt, da relevante Verbände und Hoteliers Einbußen bei der Wettbewerbsfähigkeit des Landes durch Preissteigerungen und letztendlich weniger Einnahmen befürchteten. Daher gilt für Touristenunterkünfte weiterhin der verminderte Mehrwertsteuersatz von 13 %.

Ab 2018 soll dann der Mehrwertsteuerregelsatz von derzeit 25% auf 24% und der ermäßigte Satz von 13% auf 12% gesenkt werden.

Ab dem 01.01.2017 gilt auch eine neue Staffelung der Einkommenssteuersätze. Der steuerfreie Grundfreibetrag wird von 2.600,00 Kuna auf 3.800,00 Kuna angehoben. Die niedrigste Stufe von 12 % wurde aufgehoben. Für Einkommen mit einer Steuerbemessungsgrundlage bis zu 17.500,00 Kuna gilt ein Steuersatz von 24 %. Für Einkommen über 17.500,00 Kuna wird sich der Einkommenssteuersatz auf 36 % belaufen.

Außerdem wird der derzeitige Steuersatz für die Besteuerung von Immobiliengeschäften von 5 % auf 4 % gesenkt und die Steuerbefreiung beim Kauf einer Immobilie für den Eigenbedarf entfällt. Zudem gibt es einige Änderungen auch bei Verbrauchsteuern.

Kontakt:
Renata Benović, Leiterin der Finanzabteilung der AHK Kroatien
E-Mail: renata.benovic(at)ahk.hr
Tel.: +385 1 6311 629

Siehe dazu auch folgenden Artikel: Kroatien will Steuerreform auf den Weg bringen - Germany Trade and Invest